Veranstaltung

Das IPR der Klimahaftung

Eva-Maria Kieninger (Würzburg)

19:00–21:00
Berliner Seminar Recht im Kontext


Eine Online-Registrierung ist erforderlich. Sie erhalten nach der Registrierung die Zugangsdaten.

Spätestens seit der Klage eines peruanischen Bauern gegen RWE auf Ersatz der Kosten für den Schutz seines Grundstücks gegen eine abschmelzende Gletscherlagune ist die „Climate Change Litigation“ auch in Deutschland angekommen. Da es dabei immer um transnationale Sachverhalte geht, steht vor der materiell-rechtlichen Prüfung von Haftung und Kausalität immer die Frage nach dem anwendbaren Recht: Könnten inländische Unternehmen auch nach dem Recht am Schadensort haften? Was würde passieren, wenn die besonders schwer von den Folgen des Klimawandels betroffenen Staaten des globalen Südens ihr Haftungsrecht verschärfen, insbesondere die Kausalitätsanforderungen herunterschrauben? Können inländische Gerichte die Anwendung strikterer Haftungsregeln abwehren? Und wie steht es mit den Wirkungen inländischer Betriebsgenehmigungen – setzen sie sich gegenüber ausländischem Haftungsrecht durch? Auf diese und weitere Fragen kann eine Analyse des Internationalen Privatrechts (IPR) Antwort geben. Über allem stehen grundsätzliche Zweifel, ob judizieller Klimaschutz überhaupt der richtige Weg ist.

Prof. Dr. iur. Eva-Maria Kieninger war nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau und am King's College London wissenschaftliche Assistentin in Augsburg sowie an der FU Berlin, wo sie 1995 promoviert wurde. Im Juli 2001 wurde sie in Hamburg mit einer Arbeit zum Thema "Wettbewerb der Rechtsordnungen und Europäischer Binnenmarkt" habilitiert. Seit Dezember 2001 ist sie Inhaberin des Lehrstuhls für Deutsches und Europäisches Privatrecht sowie Internationales Privatrecht an der Universität Würzburg. 
Frau Prof. Dr. Kieninger ist u.a. Mitglied des Deutschen Rats für Internationales Privatrecht, der International Academy of Commercial and Consumer Law, der Académie Internationale de Droit Comparé und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Sie ist stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Internationales Recht.